Gruppe 326

KATALYSATOREN UND CHEMISCHE SPEZIALITÄTEN

Forschung & Entwicklung

C&CS auf der International Conference on Biomass
Forschung

C&CS auf der “IConBM2024”

Auf der International Conference on Biomass in Palermo (IConBM2024 (aidic.it) wurden am 20. Mai 2024 erste Ergebnisse eines neuartigen Katalysators, der im Rahmen des EU-Projektes MEMBER für das Sorption Enhanced

Weiterlesen »
Forschung

C&CS bei Nanogap metal-molecules

Bei einem Besuch von Dr. Nickl in Galizien bei nanogap staunte er über die 5-Atom-Partikel mit einer ungemein genauen Partikelgrößenverteilung. Oder soll man besser Cluster, nano-Partikel, Moleküle, Metalhaufen, Kriställchen sagen?

Weiterlesen »

F&E bei der C&CS

Wenn Sie einen speziellen, nicht kommerziell erhältlichen Katalysator für Ihre Zielanwendung suchen, dann kontaktieren Sie unsere Experten im Bereich Katalyse, denn die C&CS entwickelt in der F&E-Abteilung auch kundenspezifische Katalysatoren.  

Im Rahmen des EU-Projektes MEMBER wurde z.B. ein neuartiger fluidisierbarer Dampfreformierungskatalysator entwickelt, der im sogenanten Sorption Enhanced Reforming (SER)-Prozess zur Herstellung von Wasserstoff mit geringeren CO2-Emiossionen eingesetzt werden kann Speciality Chemicals Magazine JAN / FEB 2023 (joomag.com).

Eine weiterentwickelte Variante dieses Katalysators lässt sich auch zur katalytischen Teer-Dampfreformierung in Katalytischen Filtern oder in Form von Tabletten in Festbett-Reaktoren Zur Teer-Entfernung in der Heißgasreinigung von Synthesegas aus der Biomasse-Vergasung einsetzen, wie erste Performance-Tests gezeigt haben 018.pdf (cetjournal.it).

In dem EU-Projekt GLAMOUR (Glycerol to Aviation and Marine prOducts with sUstainable Recycling) geht es um die katalytische Konversion eines bio-basierten Abfallstoffes, wie z. B. Glycerin, in Flugzeugtreibstoff (Kerosin) und Schifffahrtsdiesel (MDO). Hierbei werden zwei Technologien kombiniert: 1. Synthesegaserzeugung mit inhärenter CO2-Entfernung durch Gasphasenreaktionen an der Oberfläche von Feststoffen und 2. Kompakter Fischer-Tropsch-Prozess mit integriertem 3D-gedruckten Katalysator. Das Hauptziel des EU-Projekts umfasst das Design, Scale-up und die Validierung des integrierten Konversionsprozesses. Der Fokus des Projektes liegt hierbei auf einer Kombination aus einem bei Hochdruck arbeitenden autothermen Reformer / Vergasungseinheit unter Anwendung des Chemical Looping-Verfahrens und einem kompakten Fischer-Tropsch-Reaktor mit integriertem strukturierten Katalysator. Zu dem GLAMOUR-Projektkonsortium, das von der Universität von Manchester koordiniert wird, gehören 2 Universitäten, 3 große Forschungszentren und 5 Industriepartner einschließlich mittelständische Unternehmen. C&CS catalysts and chemical specialties GmbH ist in mehreren Arbeitspaketen, vor allen Dingen in den Arbeitspaketen Synthesegasherstellung, Kraftstoffsynthese und Demonstrationsanlage involviert Glamour Project (glamour-project.eu).

Unsere engagierten Chemiker beteiligen sich gerne an Ihren Forschungsvorhaben im Bereich der katalytischen Chemie, um maßgeschneiderte Lösungen für die anspruchsvollsten Herausforderungen der Zukunft zu entwickeln.

Unsere eigenen Labore ermöglichen es uns, innovative Katalysatoren zu entwickeln, die die Effizienz verbessern, die Produktivität steigern und gleichzeitig die Umweltauswirkungen minimieren. Von der Entdeckung neuer Katalysatormaterialien bis hin zur Optimierung bestehender Verfahren – wir setzen auf Forschungsexzellenz, um die Zukunft der chemischen Industrie mitzugestalten